SVP Meikirch

Anlässe

Rückblick auf die Bundesfeier Meikirch 2018

Eine unvergessliche Feier – viele Teilnehmende – gute Gespräche – hervorragende Stimmung! Die Festrednerin Nationalrätin Nadja Pieren fand wie üblich die treffenden Worte. Herzlichen Dank allen Teilnehmenden und den vielen freiwilligen Helfershelfer/innen. Ohne Mitwirkung von Schulhauswarten, Landwirten, Holzlieferanten, Wegmeistern, Feuerwehrleuten und Musizierenden kann ein Verein keine Bundesfeier im Auftrag der Gemeinde durchführen. Halten wir Sorge dazu, dass der tiefe Sinn unserer Schweizerischen Bundesfeier auch in Zukunft diesen würdigen Stellenwert behält.

 


 

 Runder Tisch 14.Mai 2018

 Teilortsplanungsrevision

Herleitung / Werdegang / Vorgeschichte
  • Aus dem Projekt «Aktives Wohnen» zeigte sich, dass sowohl von Seiten der Grundeigentümer, wie auch von den gesetzlichen Vorgaben her kaum noch neue Einzonungen zur Weiterentwicklung der Gemeinde möglich sind.
  • Es bleibt uns, sich auf das SEIN = «Siedlungsentwicklung nach innen» zu konzentrieren.
  • In acht geprüften Gebieten wurde näher untersucht, ob sich ein Entwicklungspotenzial bietet.
Veränderungen im Landschaftsschongebiet für die Entwicklung der Landwirte
  • Anlässlich der Teilortsplanungsrevision 2008 wurde unter anderem der Schutzplan angepasst.
  • Fälschlicherweise wurde dieser relativ undifferenziert über grosse Teile der Landwirtschaftsgebiete verhängt.
  • Dadurch wurde es in der Landwirtschaft beinahe unmöglich, selbst einfache bauliche Anpassungen vorzunehmen.
  • Durch verschiedene Anfragen aus der Landwirtschaft hat sich gezeigt, dass eine Anpassung des Landschaftsschongebietes
    zwingend nötig ist.
  • Mit Unterstützung von Ortsplaner Urs Fischer und Landschaftsplaner Kaspar Ammann konnten Lösungen erarbeitet
    werden, welche den Landwirten auf ihrem Hofgebiet bauliche Anpassungen ermöglichen.
  • An der Mitwirkungsversammlung sind mit Ausnahme betreffend des beabsichtigten Materialdepots für den Werkhof
    bei der Leehubelgrube keine Vorbehalte angemeldet worden.
  • Wegen der gut begründeten und zahlreichen Mitwirkungseingaben verzichten die Behörden auf die Weiterverfolgung
    des Projektes «Materialdepot für den Werkhof» am Standort Leehubelgrube. Es wird ein anderer Standort gesucht.
  • Die Zustimmung des AGRs und der Gemeindeversammlung bleiben vorbehalten.
  • Die Nachbargemeinde Kirchlindach verfügt bis anhin über keinen «Landschaftsschutzplan». Sie sind derzeit daran, einen
    Schutzplan zu erstellen und arbeiten an einer Lösung, die man als dynamischen Schutzplan bezeichnen kann. Der
    Kanton (AGR) erachtet diese Idee als noch zu wenig ausgereift. Die Planungskommission Meikirch hat eine ähnliche
    Lösung auch geprüft, kann diese aber aus zeitlichen Gründen nicht abwarten (AGR).
Änderung in in Ortschwaben von Landwirtschaftszone in Dorfkernzone
  • Auf Gesuch von Adrian Maurer, sei sein Hofwesen von der Landwirtschaftszone in eine Dorfkernzone umzuzonen,
    damit er die Möglichkeit hat, seine bestehenden Gebäude einer besseren Nutzung zu überführen.
  • Die Bautätigkeit der letzten Jahre um den Hof Maurer hat sich so entwickelt, dass die Planungskommission die
    Überführung in eine Dorfkernzone als sinnvoll erachtet.
Überbauung Kirchmatte (aktueller Stand)
  • Teilortsplanungsrevision 2008: Einzonung der Parzelle Kirchmatte entgegen der planerischen Empfehlung des
    damaligen Planers (Ernst Gerber), der Planungskommission und des Gemeinderates.
  • Diese Einzonung löste verschiedene Anpassungen aus, wie z.B. die Neuauflage des Zonenplans und des
    Schutzplanes.
  • Der Landverkauf fand statt im Jahr 2010.
  • Der neue Eigentümer (Zimmermann Baugeschäft Niederbottigen) reichte ein erstes Baugesuch für
    Einfamilienhäuser ein. Dieses Projekt wurde vom Eigentümer aus wirtschaftlichen Gründen wieder fallen gelassen.
  • Sein zweites Projekt mit freistehenden Einfamilienhäusern kam auch nicht zu stande. Wegen einer ungenügenden
    Erschliessung wurde bei dieser Bauanordnung neuerdings gestützt auf einen Verwaltungsgerichtsentscheid eine
    Zufahrtsstrasse nötig, was dazu führte, dass dieses Projekt nicht bewilligungsfähig war.
  • Durch eine Anpassung am Eidg. Raumplanungsgesetz (Jahr 2012) kamen neue Bedingungen zum Tragen (erschwerte
    Rahmenbedingungen für Neueinzonungen).
  • Das dritte Projekt mit drei kleinen Mehrfamilienhäusern mit Flachdach/Attika ist jetzt in der Bearbeitungskaskade.
  • Die Planungskommission und des Planers (Urs Fischer, Lohner & Partner AG) sowie der Gemeinderat haben alle
    Projekte jeweils nach ihren Zuständigkeiten unterstützt.
  • Die Mitwirkungsveranstaltung der Gemeinde ist am 19. Sept. 2016 erfolgt. Eine politische Partei und 97 Eingaben
    sprachen sich in Teilen gegen das Projekt aus.
  • Ein erster Zwischenbericht des AGR vom Januar 2017 deutet auf die heikle Ortsrandsituation hin und hat die OLK
    (Orts- und Landschaftsbilder Kommission) mit einer Stellungnahme beauftragt.
  • Die Beurteilung des OLK ist sehr negativ und verlangt einschneidende Anpassungen wie z.B. die Verminderung um
    ein Stockwerk. Die OLK empfiehlt der Gemeinde sogar eine Rückzonung der Parzelle 666 Kirchmatte.
  • Die Planungskommission erreichte zusammen mit dem Grundeigentümer Anpassungen, die für ihn umsetzbar sind.
  • Im Januar 2018 war das angepasste Projekt während 6 Wochen zur Vernehmlassung in der Auflage gewesen, was
    auch so publiziert wurde.
  • Die daraus eingegangenen Rückmeldungen sind im vorliegenden Projekt grösstenteils enthalten. Ein laufende
    Abklärung betrifft den Schattenwurf auf das Nachbarsgrundstück.

 

 

«Bis zum nächschte Jahr wieder!»

Vorstand SVP Sektion Meikirch


 

 Sichlete 2017 auf dem Bauernhof Moser in Meikirch

Rückblick und Dank

Am Sonntag, den 20. August 2017 konnte bei herrlichem Wetter unter dem Patronat der SVP Sektion Meikirch und des gastgebenden Landwirtschaftsbetriebes wiederholt das Bauerntum einer breiten Bevölkerungsschar mit vielen Kindern nähergebracht werden. Die melkbare Kuh-Attrappe war ein Anziehungspunkt sondergleichen. Sogar zahlreiche Auswärtige – auch Prominente – haben uns die Ehre erwiesen. Die goldig gebackene Rösti, die „chüschtigen“ Bauernbrote und -zöpfe, die selbsthergestellten Konfitüren, die feinen Landeier von glücklichen Hühnern, die leckeren Fleischwaren sowie die hochstehenden Produkte unserer Dorfkäserei zogen auch dieses Jahr wieder mehr als 120 Besuchende an. Mit Rundgängen zu den Tieren, aufschlussreichen Informationen zu Mosers Landwirtschaftsbetrieb und dem interessanten Beitrag von Gemeinderat H.P. Salvisberg, konnte die „Produktionsstätte unserer Lebensmittel“ vielen greifbarer gemacht werden. Es war aber auch aus gesellschaftlicher und zwischenmenschlicher Sicht ein äusserst gelungener Anlass. Besonders geschätzt haben wir die Besuche von Angehörigen der anderen Gemeinderatsparteien. Am Schluss durften sogar drei glückliche Gewinner tolle Schätzpreise entgegennehmen.

Wir danken allen Teilnehmenden – insbesondere
Elsbeth und Fritz Moser für das Gastrecht und ihr engagiertes Mitwirken – sowie auch allen anderen fleissigen Mithelfenden.

«Bis zum nächschte Jahr wieder!»

Vorstand SVP Sektion Meikirch